go widmet sich den künstlerinnen vor ort:

in form eines reisestipendiums erhalten acht ruhrgebietskünstlerinnen die möglichkeit, in ein für ihre individuelle künstlerische weiterentwicklung relevantes land zu reisen.

 

return bringt internationale künstlerInnen in
das ruhrgebiet: während einer einmonatigen research-phase entwickeln sie konzepte für neue künstlerische arbeiten.

Über die KunstVereineRuhr

In der einzigartig dichten Kulturlandschaft des Ruhrgebiets besteht seit 2007 das Netzwerk der KunstVereineRuhr als stetig wachsender Zusammenschluss von Kunstvereinen und Künstlerhäusern in der Kulturmetropole Ruhr. Mit Verbundprojekten wie GrenzGebietRuhr (2010), BLOWIN‘ FREE (2013) und Canale Grande (2014) zeigen sich die hiesigen Kunstvereine und Künstlerhäuser als exponierte Orte zeitgenössischer Kunstproduktion sowie -präsentation und der diskursiven Beschäftigung mit zeitgenössischer Kunst.

 

Durch die Herstellung unmittelbarer Kontakte zwischen Kunstproduzenten und -rezipienten öffnen Kunstvereine und Künstlerhäuser innovative Zugänge zur zeitgenössischen Kunst. Unter Einbezug vieler ehrenamtlich engagierter Kräfte arbeiten sie traditionell am Puls der Zeit, oftmals mit nur geringem Planungsvorlauf. Dadurch sind sie in der Lage, flexibel zu agieren und auf geänderte kulturelle, gesellschaftliche und ökonomische Parameter zu reagieren. Als kulturpolitische Kraft formulieren die KunstVereineRuhr mit gemeinsamen Projekten, Aktionen und Veranstaltungen ein stetes Plädoyer für das künstlerische Experiment, für die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und die Teilhabe möglichst vieler an der aktuellen Kunstszene.

Das Projekt wird gefördert von: